Sehr geehrte Bevölkerung!

Wir wenden uns hiermit mit wichtigen Informationen zur Corona-Krise an Sie.

Vorweg möchten wir Sie aber mit unserem größten Anliegen konfrontieren:
Wir haben bisher die Wahrnehmung gemacht, dass noch immer zu viele Menschen, insbesondere Jugendliche und ältere Menschen, die vom Corona-Virus ausgehende Gefahr unterschätzen.  Für Kinder und Jugendliche birgt der Virus tatsächlich weniger Probleme. Aber sie sind Überträger des Virus. Sie können damit ältere Menschen anstecken und für diese kann die Erkrankung tödlich enden! Gerade die ältere Generation sollte mit der Warnung, dass wir mit der Corona-Krise vor der größten Herausforderung seit dem 2. Weltkrieg stehen, eine entsprechende Vorstellung verbinden können. Bitte nehmen Sie deshalb die gegenwärtigen Warnungen ernst und halten Sie sich an die wichtigste Empfehlung:

Bleiben Sie zu Hause, treffen Sie niemanden !!!

Wir richten den Appell an alle Personen über 65 Jahren sowie Personen mit erhöhtem Ansteckungsrisiko: Nützen Sie die Zeit, um daheim liegengebliebenes aufzuarbeiten, den Garten auf Vordermann zu bringen, Bücher und Zeitungen zu lesen oder sich weiterzubilden. 

Lassen Sie sich als Risiko-Person von der Familie, Freunden, Nachbarn oder den Gemeindemitarbeitern benötigte Lebensmittel, Medikamente oder sonstiges nach Hause liefern, aber vermeiden Sie dabei den persönlichen Kontakt. Warum die Vermeidung sozialer Kontakte so wichtig ist, lässt sich anhand eines Bildes leicht und verständlich darstellen:

Corona Grafik

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ergreifen wir keine schützenden Maßnahmen (und hier steht die Vermeidung sozialer Kontakte an erster Stelle), so übersteigt die Zahl der schwer Erkrankten die Kapazität unseres Gesundheitssystems. Die rote Kurve ist das, was Italien gerade erlebt. Die grüne Kurve ist unser Ziel in Österreich. Im Fall der roten Kurve heißt das, dass es für Sie möglicherweise keine Aufnahme im Krankenhaus in Neunkirchen oder Wr. Neustadt geben würde. Stattdessen würden Sie in ein Groß-Lazarett in einem Turnsaal oder einer sonstigen Halle gebracht werden, wo Sie so wie im Spital keinen Besuch empfangen dürfen. Niemand will das, aber das Gute daran: Sie können es selbst beeinflussen!

  • Vermeiden Sie den Kontakt mit anderen Menschen!
  • Wenn Sie Kontakt haben müssen, dann halten Sie Abstand!
  • Regelmäßig gründlich Händewaschen!

Je schneller wir das Virus in den Griff bekommen, umso schneller kann sich auch unsere dadurch leidgeprüfte Wirtschaft wieder erfangen und Sie helfen, damit Arbeitsplätze zu sichern!

Wir ergreifen als Gemeinde daher folgende Maßnahmen:

1. Lebensmittel- und Medikamentenversorgung für Personen über 65 Jahren oder Personen mit erhöhtem Ansteckungsrisiko:

Personen ab 65 Jahren sowie Personen mit erhöhtem Ansteckungsrisiko bieten wir folgende Unterstützung an:

  • Unterstützung beim Kauf wichtiger Lebensmittel in Willendorfer Geschäften
  • Besorgung/Kauf von wichtigen Medikamenten über Dr. Schirk nach vorheriger telefonischer Rücksprache mit Dr. Schirk (Tel. 02620/3386) und Beistellung der jeweiligen e-Card

Kontaktaufnahme mit der Gemeinde: Telefonisch am Gemeindeamt (Tel. 02620/2261) von Montag bis Freitag in der Zeit von 8.00 bis 12.00 Uhr

Wir liefern Ihnen die Bestellung nach Hause und werden diese an Ihrer Haustüre deponieren. Unsere Gemeindemitarbeiter werden den persönlichen Kontakt mit Ihnen vermeiden. Die Begleichung der entsprechenden Rechnungen erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt. Sollten anderweitige, dringende und wichtige Hilfestellungen benötigt werden, kontaktieren Sie uns bitte. Alle Haushalte, in denen Personen im Alter von mehr als 70 Jahren leben, wurden von uns zudem am Freitag, 13.03.2020 bereits schriftlich informiert.

Nachbarschaftshilfe sollte in den kommenden Wochen eine Selbstverständlichkeit sein! Bitte beachten Sie aber auch hier, den direkten Kontakt zu meiden und besondere Hygiene walten zu lassen.

 

2. Einschränkungen beim Parteienverkehr am Gemeindeamt:

Wir als Gemeinde folgen den dringenden Empfehlungen der Bundesregierung, alle sozialen Kontakte auf ein unbedingt notwendiges Minimum zu reduzieren.
Ab Montag, 16.03.2020, werden wir deshalb am Gemeindeamt keinen persönlichen Parteienverkehr mehr durchführen. Das Gemeindeamt bleibt besetzt, aber wir ersuchen Sie höflich, alle Anliegen und Fragen möglichst auf telefonischem Weg (Tel. 02620/2261, Montag von 8 bis 19 Uhr, Dienstag bis Freitag von 8-12 Uhr) oder elektronischem Weg (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) abzuklären. Notwendige Dokumente oder andere benötigte Dinge wie z. B. Müllsäcke stellen wir Ihnen zu.

Persönliche Gespräche werden wir nur mehr in dringenden, wichtigen und begründbaren Fällen nach tel. Voranmeldung durchführen. Dies dient einerseits dem Schutz unseres eigenen Personals, zum anderen soll das Gemeindeamt möglichst nicht unter Quarantäne kommen. Wir benutzen das Gemeindeamt auch für unseren eigenen Krisenstab, der bereits am Donnerstag, 12.03.2020 erstmals getagt hat.

 

Spielplatz SperreAm Wochenende haben wir bereits den Kinderspielplatz beim Pfarrhof in Rothengrub bis auf Weiteres gesperrt.

 

 

 

 

 

 

3. Selbstschutz unserer Feuerwehren:

Unsere beiden Feuerwehren haben sich sehr strenge Verhaltensregeln auferlegt, um deren volle Einsatzbereitschaft weiterhin garantieren zu können. Das Feuerwehrhaus darf seit Samstag, 14.03.2020 nur mehr für dringende Wartungsarbeiten und Einsätze betreten werden. Weiters haben sich die FF Willendorf und FF Dörfles für die Dauer der Schutzmaßnahmen für die Abarbeitung kleinerer Einsätze wieder getrennt und werden zum gegenseitigen Schutz nicht gemeinsam ausrücken.


4. Versorgungssicherheit ist gewährleistet:

Hinsichtlich der Versorgung mit Lebensmitteln sind wir in Willendorf sehr gut positioniert: Für die Fleischerei Stickler ist Nachschub kein Thema, zumal sie über eigene volle Stallungen verfügt und unser Bäcker bezieht das Mehl von zwei Mühlen aus Österreich und braucht sich keine Gedanken über Importbeschränkungen nach Österreich machen. Hier sieht man, wie froh wir über solche Betriebe in unserer Gemeinde sein dürfen! Auch Rewe (Billa) betont, die Lager voll zu haben. Das Gasthaus Handler musste aufgrund der neuesten gesetzlichen Vorgaben leider vorrübergehend schließen.


5. Alle Gemeindeveranstaltungen sind bis auf Weiteres abgesagt:

Klarerweise sind alle Veranstaltungen bis in den April/Mai hinein abgesagt oder auf einen unbestimmten Zeitpunkt verschoben. Dies betrifft auch kirchliche Messen.

Wichtige Telefonnummern:

Gesundheitsnummer im konkreten Verdachtsfall:               1450

Coronavirus-Hotline bei allgemeinen Fragen:                     0800/555261

Ordination Dr. Schirk:                                                          02620/3386

Erste Hilfe:                                                                           144

Gemeinde Willendorf (Mo 8-19 Uhr, Di-Fr 8-12 Uhr):       02620/2261

Bgm. Hannes Bauer, Leitung des Gemeinde-Krisenstabs:  0664/2213337


6. Veröffentlichung von Informationen der Gemeinde:

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Gemeinde werden auf unserer Homepage www.willendorf.at
, mit dem als e-Mail versendeten Gemeinde-Newsletter, auf den Amtstafeln in Willendorf und Dörfles sowie der Infotafel beim Postamt verlautbart.

Bitte schauen oder hören Sie regelmäßig öffentliche Nachrichten wie z. B. ORF und informieren Sie sich aus erster Hand über die aktuelle Situation. Hinterfragen Sie prinzipiell Nachrichten in den sozialen Medien oder grassierende Gerüchte.

Unter Beachtung aller Regeln und mit gegenseitiger Unterstützung werden wir gemeinsam gut durch diese schwierige Zeit kommen!