was tut sich bei uns

SV alter und neuer Vorstand1. Juli 2020
Vorstandswechsel beim SV Willendorf

Der SV Willendorf hat mit dem heutigen Tag einen neuen Vorstand. Nach langjähriger Tätigkeit hat Obmann Johannes Schauer und sein Stellvertreter Reinhard Scherleitner, sowie weitere Funktionäre die Führung des SV Willendorf abgegeben. Seitens der Gemeinde möchten wir uns für die geleistete Arbeit des bisherigen Vorstandes recht herzlich bedanken. In der Amtszeit dieses Vorstandes wurde die Sanierung des Kabinentraktes, sowie viele weitere Umbauarbeiten und Erneuerungen am Sportplatz durchgeführt.
Übernommen wird die Führung nun von Johann Katits und Markus Wucherer. Mit ihrem neuen Team wollen sie nach der Corona-Zwangspause wieder durchstarten. Mit Manfred Rosskogler hat sich der  Vorstand auch einen neuen erfahrenen Trainer für die Kampfmannschaft geholt.
Wir wünschen dem neuen Vorstand und allen Funktionären viel Erfolg für die Zukunft!

SV bergabe

 


v.l.n.r.: Bgm. Bauer, Obmann Johann Katits und der bisherige Obmann Johannes Schauer

SV neuer Vorstand

 


v.l.n.r.: Trainer der Reserve Lukas Stark-Ankowitsch, Bgm. Bauer, Neo-Trainer Manfred Rosskogler und die beiden Obmänner Johann Katits und Markus Wucherer

30. Juni 2020 - 01. Juli 2020
Postamt Willendorf geschlossen - Eröffnung des Postpartners bei der Bäckerei Krenn

letzer Brief PostamtDer nachweislich letzte Brief, der am Postamt Willendorf am 30.06.2020 um 17.29 Uhr aufgegeben wurde, ging von der Gemeinde Willendorf an deren einzigen Ehrenbürger Pater Albert Urban. Pater Albert war viele Jahre Pfarrer am Kirchbüchl und ist begeisterter Philatelist.Nicht nur, dass diesem Brief an sich nun eine regionalgeschichtliche Bedeutung zukommt, befand sich am Kuvert (und in größerer Zahl IM Kuvert) eine ganz besondere Briefmarke, die Pater Albert selber zeigt - ein Geschenk der Gemeinden Willendorf und Höflein anlässlich seines 90. Geburtstags.
Am 1.7.2020 eröffnete unser neuer Postpartner. Familie Krenn wird ab sofort neben der Bäckerei und der Eisbox auch die Post- und Bankgeschäfte für unsere Gemeindebürger, sowie Kunden aus der Umgebung übernehmen. Wir sind sehr froh und dankbar, dass durch diese Übernahme die Infrastruktur in Willendorf erhalten und durch die neuen, erweiterten Öffnungszeiten gegenüber der Postfiliale, sogar noch verbessert werden konnte. Wir wünschen Fam. Krenn viel Erfolg mit der neuen Aufgabe und sind überzeugt dass sie diese, wie auch  ihre anderen Geschäftsbereiche, proffessionell und kundenorientiert abwickeln werden.

Erffnung Postpartner  Erffnung Postpartner 3Erffnung Postpartner2

Harti 80er NEU215. Juni 2020
Johann Gerhartl - 80. Geburtstag

In Willendorf und weit über die Grenzen des Ortes hinaus ist unser „Harti“ bekannt und beliebt. Sein Skulpturengarten hat schon viele Bewunderer aus Nah und Fern angelockt. Viele Jahre war er im Gemeinderat. Auch als Vizebürgermeister trug er zur positiven Entwicklung des Ortes bei. Nun feierte Johann Gerhartl seinen 80. Geburtstag. Die Gemeindevetretung gratuliert recht herzlich, wünscht ihm viel Gesundheit und Zufriedenheit für die kommenden Lebensjahre Auch das Kommando der Feuerwehr Willendorf schließt sich den Glückwünschen an. Kamerad Johann Gerhartl ist seit über 60 Jahren Mitglied der Feuerwehr Willendorf. Besonders hervorzuheben ist auch die von ihm geschaffene Floriani-Statue vor dem FF-Haus, welche vom Jubilar im Jahr 2006 anlässlich der Eröffnung gestiftet wurde.

 

Fasching im Kindergarten und der Tagesbetreuung

Auch heuer besuchte die Gemeindevertretung zum Fasching wieder den Kindergarten und die Tagesbetreuungseinrichtung. Es wurde gemeinsamt getanzt und gesungen und im Anschluss gab es köstliche Faschingskrapfen, welche von der Fa. Elektro Sodl gespendet wurden.

Fasching KDG 2020Fasching TBE 2020

24. Februar 2020
Update zur Schließung der Postfiliale Willendorf
Protest gegen die Schließung der Postfiliale sinnlos – Suche nach Postpartner hat begonnen

Zum zweiten Mal haben wir nun am Gemeindeamt Besuch von zwei Mitarbeitern der Post AG, Abteilung Change Management Ost, bekommen. Auch diesmal sind diesen wieder neben Bürgermeister Bauer, Vizebürgermeisterin Hecher, einigen Gemeinderäten und Gemeindemitarbeitern der Landtagsabgeordnete Hermann Hauer sowie die ehemalige Leiterin des Postamts, Frau Lydia Hammerl, gegenüber gesessen. Den Mitarbeitern der Post AG wurde ein Duplikat unseres Protestschreibens an den Post-Generaldirektor übergeben.
Leider muss man aber der Tatsache ins Auge sehen, dass bisher rund 2000 Postämter geschlossen wurden und gemäß unseren Recherchen keine einzige Form des Protests oder der Intervention von Erfolg gekrönt war. Deshalb wären von uns angedachte Mittel wie eine Unterschriftenaktion oder ein Protestmarsch verlorene Zeit und Energie. Auch die von unseren ÖVP- und SPÖ-Funktionären eingeschaltete hohe Politik muss sich dem vielfach praktizierten Schließungsvorgang resignierend beugen, da sie den gesetzlichen Vorgaben entspricht.

Was uns nach wie vor sauer aufstößt, ist der Umgang mit den Zahlen, die der Schließung zu Grunde gelegt werden. Unsere Filiale wird abseits der erklärbaren Kosten wie Personal, Miete, Betriebskosten usw. mit „Overheadkosten“ zugeschüttet. Eine verständliche Erklärung dafür haben wir nicht bekommen. Vermutlich werden auch die Kosten der Postzentrale gewichtet auf die 411 verbliebenen Postfilialen aufgeteilt, was eine nicht oder nur schwer zu ertragende Last darstellt.
Aber: Vom jährlichen Gewinn der Post AG von mehr als 150 Millionen Euro bekommen die Postfilialen keinen aliquoten Anteil ab. Zwei Prozent vom Gewinn aufgeteilt auf alle verbleibenden Postfilialen würden vermutlich reichen und die Rechnung bei der Filiale Willendorf wäre wieder positiv. Meine persönliche und auch nach Recherchen unverrückbare Meinung als Bürgermeister: Die Postfiliale Willendorf wurde mutwillig zu Tode gerechnet.

Die Situation ist deshalb etwas frustrierend, aber der Blick muss nach vorne ausgerichtet werden und damit sind wir bei der Suche nach der Zukunftslösung:
Diese heißt Postpartner und sollte die Suche danach nicht erfolgreich sein, erfolgt eine Fortführung des Betriebs durch die Gemeinde. Dem Vernehmen nach haben sich aber bereits einige Interessenten als Postpartner bei der Post AG gemeldet. Die Bevölkerung kann gegebenenfalls von einer Auslagerung hin zu einem Postpartner durchaus profitieren, wenn dieser einerseits das bisherige Angebot fortführt und zum anderen eine Verbesserung durch längere Öffnungszeiten einbringen kann. Beim nächsten offiziellen Gesprächstermin mit der Post AG wird uns vermutlich das Ergebnis der Postpartner-Suche mitgeteilt.

Seitens der Gemeinde bestünde die Möglichkeit, das Postgeschäft früher oder später in Richtung Hauptplatz zu verlegen, da wir dort seit letztem Jahr über weitere gemeindeeigene Gebäude verfügen. Dies wäre auch ein Thema für die aktuelle Postfiliale gewesen, da wir am Hauptplatz viele Vorteile wie verbesserte Parkplatzsituation, Barrierefreiheit usw. offerieren könnten.

Da sich die BAWAG per 1. April 2020 von der Post trennt, wird auch der Fortbestand des zur BAWAG gehörenden Bankomats mit diesem Stichtag zum Problem. Auch hier arbeiten wir an einer Lösung.